Das Spinnrad

Das Spinnrad

Umhüllt von einem Gespinst
aus feinsten Spinnwebfäden
steht das alte Spinnrad meiner Mutter
auf dem Dachboden
und erinnert mich an die Geschichten
die in früheren Zeiten
während des Spinnens der Seidenfäden
als Traumgespinste in ihrem Kopf entstanden.

Sie hat mich das Spinnen nie gelehrt,
doch ihre Träume spinne ich seit langem schon
als eigene Gespinste weiter.
Von einem Leben am Meer
und Reisen durch die Lüfte,
von Musik und Klängen, die
wie zarte Spinnenweben
an den Gefühlen kleben.

Von Menschen, die bleiben,
vom Altwerden im Glück
und Träumen, die sich erfüllen.
Ach, schöne Hirngespinste,
was wär ich ohne euch!
Rettet ihr mich doch immer wieder davor,
wie damals meine Mutter
das Leben schon vor dem Ende aufzugeben.

#frapalymo 2/30


Was frau paulchen schreibt:
der impuls für das gedicht am 2. november lautet: „gespinste“ – nach einem tweet von klaus aka @reticulum.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: