07-01-2021 Mehr Geduld!

Ges­tern wollte ich eigent­lich nur kurz die Wäsche abneh­men und das Geschirr weg­räu­men, um danach zu staub­saugen. Sams­tags­be­schäf­ti­gung – unge­liebt, aber not­wen­dig in Abstän­den. Und dann räumte ich nicht nur Geschirr, son­dern auch das Gestell weg und holte das Putz­mit­tel und wenn ich das schon in der Hand hatte, könnte ich ja auch noch hier und da und die Fens­ter­bänke hat­ten es echt drin­gend nötig und der Schreib­tisch ja auch und über­haupt gab es da ja noch diese Papier­sta­pel zum Auf­räu­men. Zum Glück konnte ich mich kurz vorm Fens­ter put­zen stop­pen, das wäre sonst womög­lich noch aus­ge­ar­tet.
Jeden­falls war am Ende eini­ges sau­be­rer und ordent­li­cher als vor­her und ich war am spä­ten Nach­mit­tag frisch geduscht und hatte ein flau­schi­ges, frisch bezo­ge­nes Bett, in das ich mich nachts irgend­wann kuschelte. Und zum Glück hatte ich auch die etwas dickere Sei­den­de­cke ein­ge­zo­gen, denn der Sturm tobte nur so ums Haus und ins Fens­ter und es war eisekalt. So kalt, dass ich mir sogar irgend­wann eine Wärm­fla­sche holte, weil die Füße ein­fach nicht warm wer­den woll­ten.
Lei­der ist das aber zu kalt für Schnee, den dür­fen sich andere anschauen mit dem müs­sen sich andere rumärgern.

Über allem Put­zen war ich dann so müde, dass ich den Abend auf dem Sofa ver­bracht habe, obwohl ich eigent­lich hier schrei­ben wollte. Aber mich drängt ja nichts.
Das scheint mein Man­tra für 2021 zu werden.


Am Don­ners­tag hatte ich in der The­ra­pie erzählt, was ich hier vor­her geschrie­ben hatte. Dass ich Igor ver­misse und dass da die­ses graue Loch ist, das ich nicht fül­len kann. Dass mir die Kraft und die Freude feh­len und die Ener­gie, die doch jetzt eigent­lich da sein müsste – jetzt, wo ich so viel bes­ser mit der Stimme in mei­nem Kopf umge­hen kann.

“Das ist jetzt aber grade nicht die Zeit, um viel Ener­gie und Farbe zu erwar­ten”, sagt die The­ra­peu­tin dazu. Weil es auf­grund der #aktu­el­len­Si­tua­tion sowieso schwer ist, weil wir alle müde und gefrus­tet sind und nicht wis­sen, wie es wei­ter geht. Weil das eben zu allem per­sön­li­chen noch dazu kommt. “Seien Sie gedul­dig, geben Sie sich Zeit”, meint sie. Und natür­lich hat sie Recht damit, ich dachte es am Mor­gen schon: ich bin wie­der viel zu unge­dul­dig mit mir.

Ich hab so lange mit der Stimme gelebt - selbst wenn ich jetzt schon bes­ser damit umge­hen kann, ist sie ja nicht auf ein­mal kom­plett weg. Jedes Mal, wenn sie sich mel­det, muss ich inner­lich aktiv etwas dage­gen set­zen. Das will geübt wer­den, das geht nicht von jetzt auf gleich und immer.
Wenn ich einen kom­pli­zier­ten Bein­bruch habe, der mich lange Zeit lahm legt, kann ich auch kei­nen Mara­thon lau­fen, sobald der Gips ab ist. Ich muss mit Baby­schrit­ten lau­fen ler­nen. Ich muss hin­fal­len und wie­der auf­ste­hen und mir bewußt wer­den über meine neuen Fähig­kei­ten und sie so lange wie­der­ho­len, bis ich von alleine gehen kann.

Die Erkennt­nis macht auch dies­mal kein Grau weg, aber das Grau fühlt sich wenigs­tens freund­li­cher und wei­cher an. Das ist doch auch schon was.


Einer, dem die #aktu­el­le­Si­tua­tion auch zu schaf­fen macht, ist mein ver­ehr­ter Herr Bud­den­bohm. Der kann das aber in schö­nere Worte fassen.

Ich durch­schaue mich in beschei­de­ner Weis­heit selbst, ich erkenne immer­hin, dass das nur eine Über­sprungs­hand­lung ist. Es ist die Ver­mei­dung der gro­ßen Leere. Ich beschließe, die Leere aus­zu­hal­ten. Weg mit all den Sucht­mit­teln, die Bücher weg, die Musik weg, die Scho­ko­lade weg, die Nüss­chen weg.

Ich setze mich ent­schlos­sen aufs Sofa, ich bin ein­fach nur, so geht das auch. Ich sitze und atme tief, ich schlafe sofort ein. Das ist näm­lich die Wahr­heit, denke ich mir danach, also nach dem exten­ded Nicker­chen, im Grunde ist diese unfass­bare Müdig­keit die ein­zige Wahr­heit im Moment und den Groove suche ich nur noch, um mich nach sei­nem Rhyth­mus durch den Tag zu trei­ben wie einen lah­men Gaul, der schon lange nicht mehr will.

https://www.buddenbohm-und-soehne.de/2021/02/04/der-groove/

Kommentar schreiben

Scroll Up
%d Bloggern gefällt das: