Am Meer

Ein paar Tage vor allem flie­hen, die Mons­ter alleine las­sen. Ener­gie tan­ken, in die Ferne schauen, Ruhe spüren.

Ein Fell­we­sen dabei, das sich immer wie­der unter meine Hand schiebt und dafür sorgt, dass ich Berüh­rung erlebe.

Ver­traut­heit mit einer Freun­din, die ich nur ein­mal gese­hen habe und die ich doch kenne.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up
%d Bloggern gefällt das: