Zu wenig Zeit

Ein sonniger Sommersonntagnachmittag, die Balkontür weit offen, aus meinen Lautsprechern klingt David Fray, der Ravel spielt.

Dabei wird mir bewußt, dass, selbst wenn ich in jeder meiner verbleibenden Minuten Musik hören würde, ich nicht mehr alles hören könnte, was ich noch nicht kenne. Noch nicht eingerechnet ist dabei, dass ich Musik weit mehr als nur einmal höre, wenn sie meine Seele tief berührt.

Ich sollte viel weniger Zeit ohne Musik verbringen.

Die Kraft der Musik

Unerwartet läuft mir neue Musik über den Weg.
Zieht mich in ihren Bann, hält mich fest, für eine kleine Ewigkeit.
Und auf einmal ist das Leben ein großes Stück heller, reicher, leichter.

(Estas Tonne – Between Fire and Water – Stadtspektakel Landshut 2012)

Veröffentlicht in Musik

Musica è

Musica è l’amico che ti parla quando ti senti solo.

Musik ist der Freund, der mit dir spricht, wenn du dich alleine fühlst.

Ohne Musik funktioniert das Leben nicht.
Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht wenigstens einmal Musik in meine Seele lasse.
Musik macht einfach glücklich.

Vieles habe ich neu entdeckt in der letzten Zeit, wunderbare Musik, die Geschichten erzählt und Gefühle weckt. Immer wieder aber gibt es den Einen, zu dem ich seit einigen Jahren zurück kehre, dessen Musik und Stimme wie nach Hause kommen ist. Der mich damals gerettet hat aus der Tiefe und mir den Weg zu mir gewiesen hat, ohne dass er es weiß. Der mich berührt im Herzen auf eine Weise, die ich nicht erklären kann.
Der Eine, den ich morgen also das erste Mal live hören und sehen werde. Ich bin gespannt, aufgeregt, weiß gar nicht mehr, wie sowas geht – was ziehe ich an, ich muss doch irgendwann auch was essen, werden die Leute mitmachen und ihn nicht alleine singen lassen, halte ich es ohne Zigarette aus, soll ich doch meine Kamera mitnehmen, werde ich so lange stehen können….
Kann nicht irgendjemand mitkommen, der sich mit sowas auskennt?

Merken