Erinnerungen

Cer­care qual­che cosa che non so cos’è, ma forse è un attimo che ho perso? Ritro­vare quelle parole…

Suchen nach etwas, das ich nicht weiß, aber viel­leicht ist es ein Moment den ich ver­lo­ren habe? Ich werde die Worte wie­der finden…

… und die Erin­ne­run­gen hier auf­schrei­ben, eine nach der ande­ren, wie sie her­aus kom­men, wenn ich sie end­lich aus dem Käfig der Ver­gan­gen­heit befreie.
So oft liege ich nachts wach und grüble und fange an zu den­ken und zu erin­nern. Und immer wie­der sperre ich die Gedan­ken dann schnell wie­der ein, weil sie so wütend und so ängst­lich machen. Es frisst mich auf von innen, es ver­braucht alle meine Kraft und mein Lachen - ich kann nicht mehr und ich will nicht mehr. Ich will end­lich wie­der leben: mein Leben, nicht das des klei­nen Kin­des, das sich nicht erin­nern will.

Es wird ein Aben­teuer, eine Reise ins Unge­wisse: so gut wie nichts ist von mei­nen ers­ten 7 Lebens­jah­ren bewusst geblie­ben. Ich hoffe dar­auf, dass in den tiefs­ten Schich­ten mei­ner Erin­ne­rung die Ursa­che ver­gra­ben liegt: das was alles zu dem gemacht hat wie es ist.

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: