Malente in Sicht

Heute kam end­lich der erlö­sende Anruf: nächs­ten Don­ners­tag kann ich in die Kli­nik nach Malente.

Das War­ten hat ein Ende, die Auf­re­gung kann begin­nen. Was brauch ich noch, was muss mit, wie kriege ich mein Gepäck trans­por­tiert und wie werde ich die Angst los? Was wird dort gesche­hen, schaffe ich es, an mei­nem Thema zu arbei­ten, werde ich vor­wärts kom­men, wie sehr wird es weh tun? Und die vie­len ande­ren Men­schen da, wie halte ich das aus? Will ich das über­haupt wirklich??

Unnütz, sich Gedan­ken zu machen vor­her, das weiß ich doch. Trotz­dem: das Gedan­ken­ka­rus­sell lässt sich schwer stop­pen, wenn es ein­mal in Gang gesetzt wurde.

2 Kommentare

  1. Ob der Kom­men­tar vor­hin (beim letz­ten Arti­kel) durch­ge­drun­gen ist? Auf ein­mal war er weg.
    Ich arbeite übri­gens neu mit der App Insight Timer und habe das Thema Selbstfürsorge/MSC für mich ange­packt. Viel­leicht könnte dir das beim War­ten helfen?

    1. Hmm… kein Kom­men­tar für den Traum-Bei­trag zu sehen. Meine Ant­wort hier kann ich auch nur im Dash­board schrei­ben. Doo­fes WP.… 🙁 (- aber das Pro­blem muss jetzt bis nach der Kli­nik warten)

      Ich hab schon einige Medi­ta­ti­ons-Apps aus­pro­biert, bis­her passte immer irgend­et­was nicht. Ich bin da etwas selt­sam und schnell von bestimm­ten Sachen gestört. Trotz­dem danke für den Tipp! Ich guck sie mir mal an.
      Seit kur­zem nutze ich wie­der meine Ima­gi­na­tio­nen zu diver­sen Situa­tio­nen; die hel­fen mir eigent­lich immer gut - ich hatte sie nur eine Zeit­lang ver­ges­sen. So bekomme ich die pani­schen Momente wie­der bes­ser in den Griff.

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: