Twitter-Großputz

Ich liebe Twitter. Ich mag sowieso überhaupt dieses ganze Social Media Zeugs. Verbunden zu sein mit Menschen überall auf der Welt, mich in Echtzeit austauschen zu können oder nachzulesen, wenn ich Zeit und Lust habe. Gleichgesinnte zu finden, sich zu unterstützen und Freundschaften zu schließen. Facebook ist für mich nicht mehr aktuell, dafür Twitter umso mehr. Es ist meine Tür zur Welt, an der ich teilhaben kann, ohne Menschen direkt bei mir aushalten zu müssen.

Ich mag auch – mit rechten Ausnahmen – unterschiedliche Meinungen, Vorlieben, Eigenschaften bei Menschen. Solange keinem weh getan, niemand diskriminiert, gemobbt oder ausgegrenzt wird, ist alles gut für mich. Manchmal bin ich verwundert beim Lesen, manchmal bringt mich etwas zum Nach- und manchmal auch zum Überdenken meiner Ansicht. Gegenseitige Toleranz und Respekt voreinander gehören für mich zu einem guten Zusammensein.

Was ich aber nicht mehr ertrage, ist das sogenannte „Schmunzeltwitter“: alte und junge weiße heterosexuelle Männer mit ihrem Sexismus, ihrem Ableismus, Rassismus und ihrer toxischen Maskulinität, deren Tweets mir leider immer wieder in die TL retweetet werden. Und genauso wenig ertrage ich die Frauen, die diesen Typen folgen, um sich selbst aufzuwerten oder was immer sie damit bezwecken. Ich will diesen ganzen Mist nicht mehr lesen müssen.
Darum werde ich mich (noch weiter) befreien in den nächsten Tagen von diversen Follower*innen solcher Accounts, die mir auch folgen oder denen ich folge. Ich werde einen Großputz vornehmen und alles blocken, was mit damit zu tun hat. Weil es mir nicht gut tut.
Auch wenn ich es einerseits schade finde, ist es mir inzwischen fast egal, wenn ich deswegen auch gute Leute nicht mehr lesen werde. Aber wer sowas gut heißt, indem er*sie weiterhin folgt und nichts dagegen sagt, ist mit verantwortlich dafür, dass es nicht aufhört. Ich will mit denen nichts mehr zu tun haben.

Und ich will das F-Wort nicht mehr lesen müssen, bei dem ich mich jedesmal fast übergeben muss. Nie wieder. Wer das benutzt, wird zu meinem eigenen Schutz sofort geblockt. Ich mache Twitter wieder zu meinem sicheren Raum. Die Anzahl der Follower*innen wird sich verringern, aber die war mir noch nie wichtig. Wer ein Problem damit hat: oben rechts ist die Tür.

2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up
%d Bloggern gefällt das: